CLOSE

Sitemap

Suchen
Suchen Sitemap
28. Juni 2024

Rechte Jugend? Nicht in Eppendorf!

Ein Kommentar von Vincent Becker

Am 04.06.24 fand die Juniorwahl am Gymnasium Eppendorf statt. Rund 200 wahlberechtigte 10.- und 11.-Klässler stürmten in das umfunktionierte Wahllokal, den Klassenraum des PGW-Profils. Das Ergebnis:

Die Stimmvergabe unserer Schülerinnen und Schüler unterschied sich deutlich von der deutschlandweiten Stimmenvergabe. Während die AfD deutschlandweit bei der Jugend ihre größten Zuwächse feierte, und mit 17%  (gleichauf mit der CDU) stärkste Kraft bei den 16-24 jährigen ist, kam sie am Gymnasium Eppendorf nur auf 0,6%. Das liegt vermutlich daran, dass die rassistische und fremdenfeindliche Rhetorik bei aufgeklärten Jugendlichen nicht gut ankommt. Ein Ergebnis über das man sich durchaus freuen darf, denn die Abschaffung des Euros oder die Rückkehr zu Grenzzäunen versprechen keine rosige Zukunft für Deutschland.

Dafür konnte die FDP bei der Juniorwahl ordentlich punkten. Mit 20,4% hat sie bei uns Schülern deutlich besser abgeschnitten als bei der Europawahl, wo sie lediglich 5,2% der Stimmen erhielt.

Offenbar haben die Jungwähler eine Vorliebe für liberale Wirtschaftspolitik und Digitalisierung oder sie waren einfach nur von Christian Lindners Frisur beeindruckt. Dieses starke Abschneiden ist unteranderem auf das hohe Durchschnittseinkommen der Eppendorfer zurückzuführen. In jedem Fall scheint die FDP bei uns jungen Leuten in Eppendorf deutlich beliebter zu sein, als bei den Erwachsenen auf Bundesebene.

Die proeuropäische Partei Volt hat sich auch bei der Juniorwahl am Gymnasium Eppendorf als Überraschungssieger präsentiert. Mit 12,6% der Stimmen schnitt die Partei deutlich besser ab als bei der Europawahl, wo sie 2,5% erzielte. Auch die 2,5% bei der Europawahl sind wohl größtenteils auf jugendliche Wähler zurückzuführen. In der Altersgruppe der 16-24 jährigen erzielte Volt deutschlandweit 7%, dies wiederum größtenteils durch Jugendliche in den westdeutschen Großstädten. Das zeigt, dass die Jugend durchaus bereit ist, neue politische Wege zu gehen und europäische Integration sowie progressive Ideen zu unterstützen. Mit zukunftsgerichteten Themen und extrem vielen Wahlplakaten scheint Volt besonders an unserer Schule überzeugt zu haben.

Wichtig zu erwähnen ist außerdem noch der extreme Rückgang der Stimmen für die Grünen. Bei der letzten Juniorwahl am Gymnasium Eppendorf im Jahr 2019 hatten die Grünen noch rund 50% der Stimmen erhalten. Fünf Jahre später kommen sie nur noch auf 18%, was zeigt, dass der Klimaschutz immer noch wichtig ist, aber durch Themen wie den Russland-Ukraine-Krieg, bezahlbaren Wohnraum oder die Asylpolitik als wichtigste Themen abgelöst wurde und nicht mehr Thema Nummer eins ist.

 

Diese Wahl verdeutlicht, dass liberale und konservative Werte bei der Eppendorfer-Jugend, die hohe soziale Umstände genießt, hoch im Kurs stehen. Populistische und extremistische Positionen hingegen finden bei uns jungen Wählern aus Eppendorf keinen Anklang.

Top