CLOSE

Sitemap

Suchen
Suchen Sitemap
5. Februar 2024

„abend der künste“ – ein neues und abwechslungsreiches Format – nicht nur für die Mittelstufe am Gym Epp

Am Mittwoch, 31. Januar 2024 waren wir alle gespannt, wer denn überhaupt zum ersten „abend der künste“ am Gymnasium Eppendorf kommen würde.

Die Theaterleitung Frau Schäfer hatte schon früh die Idee zu so einem Werkstatt Abend und stellte die Idee enthusiastisch ihrem Theaterteam und der Kultur-Ag vor.

Bei dem Abend sollten nicht fertige Produktionen oder Produkte gezeigt werden, sondern Einblicke in die jeweilige Arbeitszwischenstände und -ergebnisse sollten ermöglicht werden. Es gab begeisterte Stimmen aber auch viele Bedenken, denen sich alle Begeisterten mit Kraft, Mut und Freude entgegenstellen wollten.

Es wurde nach Beiträgen in allen geisteswissenschaftlichen und künstlerischen Fächern gesucht, gesucht und es wurden tollste Beiträge gefunden:

Die neue Band unter der Leitung von Herrn Schütze eröffnete lustvoll mit „Cantaloupe Island“ von Herbie Hancock den Abend.

Mit großem Mut und viel Spaß an der Moderation stellten Elisa Warlimont und Franziska Steltemeier das Programm und die Abläufe des Abends vor.

Es folgten in der Aula schauspielerisch vielfältig inszenierte Szenen aus „Der Sturm – ein Vater-Tochter Konflikt frei nach Shakespeare“vom Theaterkurs 8 unter der Leitung von Frau Strohfahrt-Riedel. Es war ein gelungenerEinblick in die Probenarbeit: Miranda ist 14 Jahre alt und lebt wohlbehütet und versteckt vor allem Bösen, das ihr widerfahren könnte, mit ihrem Vater und dem Geist Arielle auf einer einsamen Insel. Eine Gruppe Jugendlicher landet nach einem Schiffbruch am Strand der Insel. Sie wirbeln das Leben von Vater und Tochter gründlich auf.

Danach konnte jede und jeder sich wie es beliebt auf eine eigene Entdeckungstor in den Fluren und Räumen des ersten und zweiten Stocks machen:

Mit leckeren Sandwiches und anderen Köstlichkeiten konnten wir uns bei den zukünftigen Abiturienten S4stärken, die sich über alle Gelder zur Unterstützung ihres Abiballs freuen.

Umrahmt waren die OberstufenschülerInnen von künstlerischen Zwischenergebnissen aus dem Kunstunterrichtvon Frau Lehmann und Frau Arlt: „meine alten FreundInnen“, Tonarbeiten vor dem Schrühbrand (7c,7d), Perspektivbilder (Klasse 8) und Pop Art Arbeiten (Kurse 10) wie z.B. Cut Outs angeregt von den Arbeiten Alex Katz`.

Eine Kriminalgeschichte konnten wir hautnah erleben in der Rauminstallation der Klasse 10a, die aus dem Deutschunterricht von Frau Kött hervorging:  Literarischer Crime Podcast und Kurzfilme zu „Das Fräulein von Scuderi“ von E. T. A. Hoffmann. So können die Vorbereitungen auf die nahende SÜ (schriftliche Überprüfung Klasse 10) sogar Spaß machen.

Mitmachaktionen gab es im großen Musikraum der Theaterkurse 10 und 9 unter der Leitung von Frau Lehmann: Performative Aktionen zum Thema „Diskriminierung, Ausgrenzung, Vorurteile“

„Wie können wir uns begegnen, wenn wir unser Gegenüber nicht kennen? Was können wir tun für mehr Zusammenhalt in der Gesellschaft? Wie wollen wir eigentlich Diskriminierung, Ausgrenzung und Vorurteilen begegnen? – In diesem Forschungsprojekt geht auch das Publikum mit auf die Suche nach Möglichkeiten für mehr Toleranz und Solidarität.“

Aber auch die Klassen 8 mit Ergebnissen aus dem Geschichtsunterricht von Frau Kött riefen zum Mitmachen und Überprüfen der eigenen Geschichtskenntnisse auf: Kreative Produkte rund um die Französische Revolution

Kompetente Livespeaker 9b gab es im Escape-Room zu Borcherts „Draußen vor der Tür“. Wir waren eingeladen uns alle auf die Spuren Borcherts zu begeben. Borcherts Dama wurde im Deutschunterricht von Frau Kött nicht nur gelesen, gespielt, sondern vor allem auch künstlerisch interpretiert.

Besonders wertgeschätzt fühlte sich die SchülerInnen der Mittelstufe, dass nicht nur die OberstufenschülerInnen das Catering für sie übernahmen, sondern dass Miljan Ehlers (S4), der gerade im Hamburger Rathaus für den Gewinn des „Clara Preis“ geehrt wurde und Louis Aldag (S4) im Rahmen des Abends zu einer Lesung einluden:

Miljan Ehlers mit „Ein Schachspiel, das zum Aufbruch führte“

und Louis Aldag mit Szenen aus seinem Dramentext: „Geld, Geld, Geld“.

In einem zweiten Aula Programm zeigte der Theaterkurs 8 unter der Leitung von Frau Schäfer:

Variationen auf den Text „Gespräch“ / Newspaper Stories. Der gleiche Text – völlig unterschiedliche Szenen. Die DarstellerInnen füllten den Dialog mit Leben und ließen einen Raum entstehen. Das Publikum war überrascht, was man alles aus und mit Zeitungen machen kann.

 

Der letzte Programmpunkt des Abends waren deutschsprachige Lieder des Theaterkurses 9 von Herrn Kraft, die nonverbal inszeniert wurden, während das jeweilige Lied im Hintergrund mit einer Diashow lief.

Vielen Dank an alle Akteure und UnterstützerInnen für diesen vielfältigen Abend.
Unser besonderer Dank geht an das tolle Technikteam:
Und für das Corporate Design an Philip Agüeras Netz:
Der „abend der künste“ war ein voller Erfolg nicht nur für die Mittelstufe.
Es ist ein kurzweiliges Format, das weiter ausgebaut werden sollte.
So schön, wenn SchülerInnen aller Stufen mit ihren LehrerInnen und Eltern zusammenarbeiten und zusammen Kultur erleben.

Janina Arlt

 

Fotos: Annalena Erlenbach, Fabian Kenk, Janina Arlt

Top