CLOSE

Sitemap

Suchen
Suchen Sitemap
28. Juni 2024

Das HegeTalent 2024 – ein Abend voller Klang, Bewegung und Energie

Beim unseren HegeTalent zeigen unsere Schüler:innen ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten auf der Bühne in unserer Aula. Ob Tanz, Akrobatik, Gesang, Klavierspiel oder Eigenkomposition als Rap: Wir haben so viele wunderbare Talente bei uns an der Schule, die das Publikum auch an diesem Abend wieder begeisterten.

Schon nach kurzer Zeit schienen sich alle einig: Es sind so bezaubernde Talente und der Jury bestehend aus dem Team der Schüler:innensprecher:innen wird es unendlich schwerfallen, die tollsten Beiträge  zu prämieren. Die Beiträge reichten abwechslungsreich von Klasse 5 bis 11.

Den Abend in der ausgebuchten Aula eröffneten das Moderator:innenteam bestehend aus Emma Sümegh und  Maxi Villwock (Jahrgang 11) und führten schwung- und lustvoll durch das Programm des Abends.

Gleich der erste Auftritt versprach einen Abend der Superlative:

Titus S. (7b), der nun zum dritten Mal beim Hegetalent auftrat, stellte sein selbstkomponiertes Stück (noch ohne Titel) am Klavier vor. Im Stile der Minimal Musik schwollen die Töne raumgreifend an und beruhigten sich zum Ende wieder in die Stille hinein. Erst als Titus die Finger langsam vom Klavier löste, brach der gewaltige Applaus hervor.

Mit besonderen Überraschungen hatten Hannah P. und Friederike S. (5c) ihre Choreografie ausgestattet.

Den Text spielten sie in ihrer Tanzchoreografie zu „Believer“ inszeniert vor:
„First things first,

I′ma say all the words inside my head
I’m fired up, and tired of the way

that things have been, oh-ooh“

Ging das Licht aus, leuchteten die Bewegungen ihrer Arme und Beine im Dunkeln mit Leuchtbändern. Wow!

Clara L. (6a) spielte stimmungsvoll im funkelnden blauen Kleid „Let it go“. Das Stück bezieht sich auf die englischsprachige Originalfassung des Disneyfilms „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“. Im Film wird das Lied von Königin Elsa gesungen, kurz nachdem sie ihr Königreich verlassen hat, weil ihre magischen Kräfte enttarnt wurden. In der Einsamkeit kann sie ihre Kräfte frei entfalten und Dinge und Wesen aus Schnee und Eis erzeugen.

Clara spielte das Stück sehr eindrucksvoll. Das kühle Blau spürten wir nahezu funkeln.

Arelia Maria T. (5a) begrüßte uns mitDiamonds“ und forderte uns auf:

„Shine bright like a diamond
Shine bright like a diamond […]

You and I, you and I,

we’re like diamonds in the sky“

Was können wir uns mehr wünschen als die Aussage:

„Wir sind so wunderschön wie Diamanten am Himmel.“ Und die Aufforderung: „Strahle so glitzernd wie ein Diamant.“

Danke für diese bezaubernde Gesangperformance, Arelia.

Max Z. (6a) beeindruckte das Publikum mit seiner Klavierdarbietung von „Baba Jaga“ op. 34 Nr 4 von Mieczysław Weinberg. Nicht einmal eine Minute erscheint uns „Die Hexe Baba Jaga“.  Durch seine technische Brillanz und die gespielte Dramatik des Stückes erhalten wir hier eine ganz andere Gänsehaut.

Humor und Tragik kennzeichnen das Schaffen Mieczysław Weinbergs. Für ihn persönlich begleitet das Thema „Flucht“ sein Leben.

Johanna B. und Zoe B. (7c) stellen sich mit „Girls Like Us“ auf die Seite aller Mädchen und Frauen, die immer wieder gesellschaftlichen Zwängen ausgesetzt sind. Gefühlvoll sangen sie davon, wie bestimmte (Schönheits-)Ideale die Vorstellungen von Menschen – auch geliebten – dominieren.

Wie wichtig Teamwork ist, sahen wir bei den akrobatischen Kunststücken von Marlene K., Ellie W., Klara K., Anna-Lena G., Greta H., Juli M. (6c). Zu Believer“ entwickelten Sie eine Choreografie, die immer wieder neue Formationen zeigte. Den größten Szenenapplaus gab es für die Pyramide, die alle sechs formten. Alle Farben der Oberteile spiegelten sich jeweils in den Lidschatten: Rosa, Rot, Gelb, Orange, Grün und Blau. Ein ästhetisch und turnerisch sehr überzeugender Beitrag. Was für ein tolles Kunstturnteam!

 

Josefine U. und Olivia N. (7c/d) traten letztes Mal noch getrennt voneinander auf. Diese Mal bündelten sie ihre ausdrucksstarken Stimmen und sangen „Valerie“.

Beide können wir zum Glück immer wieder bei den Konzerten der Schule hören und diese sehr besonderen Stimmen genießen.

Niccolò Paganinis äußeres Erscheinungsbild und vor allem seine brillante Spieltechnik machten ihn bereits zu Lebzeiten zu einer Legende.  Riah N. (5c) brillierte mit dem sehr anspruchsvoll zu spielendenVariationen eines Themas zu Paganini“ von Lev Vygotsky.

„Une dernière danse (Ein letzter Tanz)

Et je m’envole, vole, vole, vole, vole, vole vole  (Und ich werde fliegen, fliege, fliege, fliege, fliege, fliege, fliege)“

Auf diesen Höhenflug nahm uns Yevgeniia D. (6a) zum Schluss des Programms mit und entführte uns nicht nur mit der französischen Sprache gedanklich in die Straßen von Paris, sondern vor allem durch die bezaubernde Performance und die präsente professionelle Stimmlage.

Während die Jury bestehend aus Leonard H., Paul R., Philipp R. und Mathilda K., (Mitglieder des Schulsprecher:innenteams) zur Nominierung tagte, begrüßten wir als Special Guest Louis Wulf (11. Jahrgang) alias LOUW31.

Zunächst sahen wir nur Nebel und aus diesem trat LOUW31 stimmungsvoll hervor und rappte leidenschaftlich zu Themen wie „Liebe“ und vielen anderen einschneidenden Erfahrungen.

Macht euch selbst ein Soundbild:  https://open.spotify.com/intl-de/artist/5i8D1uYkHhlxzyX0fiA7z3?si=ZYC9zzIEQZmUfoH362cdYQ&nd=1&dlsi=1de9221f5cba4258https://www.google.de

 

Alle waren begeistert. Die Jury tagte lange und zum Ende wurde dann gerechnet, gerechnet und gerechnet. Ob mathematische Lösungen bei den Künsten immer „richtig“ sind?

Da alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer uns auf höchstem Niveau überzeugten und zugewandt die Beiträge von der Jury, dem Publikum und dem Moderator:innenduo wertgeschätzt wurden, war es gar nicht mehr so wichtig, wer eigentlich gewonnen hatte…und alle bekamen eine HegeTalent Medaille und tolle Stifte vom Gymnasium Eppendorf.

Die Jury vergab zudem Preise in Klasse 5 für das komplizierte Klavierstück und die Virtuosität im Spiel an Riah, in Klasse 6 an die performativ eindrückliche Gesangsperformance von Yevgeniia und in Klasse 7 an Titus für die Eigenkomposition und eine zusätzliche Auszeichnung, da die Platzierungen so knapp waren, an Josefine und Olivia für das Duett.

Vielen Dank und bis zum nächsten Jahr,

liebe HegeTalente!

 

Einen großen Dank:

 

  • An euch, ihr fabelhaften HegeTalente, die ihr den Abend ermöglicht habt.
  • An unsere tollen Moderator:innen wie an die wunderbare
  • Für die den mitreißenden Rap-Auftritt von Louis Wulf außerhalb der Wertung.
  • Für die stimmungsvollen Fotos an Carla Böcker und Linda Mecklenburg.
  • für die gelungene Organisation an die Kultur-AG (bestehend aus Schüler:innen, Eltern und Lehrer:innen).
  • an unser souveränes Technikteam Peer F., Peter P. und Julian W. (7b) unter der Leitung von Tom Schütze

Herzliche Grüße von der Kultur am Gymnasium Eppendorf

 

Top